Mein Geburtstag in China – Arbeitgeber zahlungsunfähig

by admin on 12. Dezember 2012


In der Nacht vor meinem Geburtstag wurde ich angenehm überrascht. Drei Studentinnen kamen mit einem Geburtstagskuchen vorbei. Ich durfte also die Kerzen auspusten und mir etwas wünschen :-). Glücklicherweise hatten sie auch gleich passendes Schneidwerkzeug sowie Teller und Gabeln mitgebracht. Über diesen Luxus verfügt meine kleine Wohnung leider noch nicht. Dies sollte sich jedoch am gleichen Abend ändern. In hübschem Geschenkpapier verpackt war mein erstes Besteck für meine neue Wohnung, inklusive Stäbchen. Ich war schwer überrascht, dass sie bescheid wussten, schließlich hatte ich nur einmal im Juli erwähnt, wann mein Geburtstag sei. Dies hatten sie sich jedoch aufmerksam gemerkt, um mich freundlich zu überraschen.

Am nächsten Tag, meinem eigentlichen Geburtstag, waren die Überraschungen dann leider nicht so positiv. Die Prüfungen, die tagsüber stattfanden, waren noch ganz angenehm. Abends jedoch kamen nicht nur erwünschte Anrufe. Zunächst einmal begann der Abend recht besinnlich. Ich fuhr zu meiner Freundin und wir begannen, Paella mit Meeresfrüchten zuzubereiten… naja, also sie bereitet zu und ich stehe daneben ;-)…

Dann jedoch kam der erste Anruf, der sich eher hätte vermeiden lassen können. Meine Kollegin wies mich daraufhin, dass wir leider kein Geld von unserem Englisch-Projekt bekommen haben… und dass dies voraussichtlich auch bis Ende des Monats nicht geschehen wird! Ich war sprachlos! Noch in der Woche zuvor meinten sie, dass es noch eine Woche dauern wird, bis die Überweisung getätigt wird. Das war bereits keine sonderlich positive Mitteilung. Dass wir jetzt allerdings noch auf deutlich später vertröstet wurden, passte mir gar nicht… meine Finanzplanung geriet dadurch leider kräftig ins wanken. Ich wollte jedoch an diesem Abend nichts weiter davon hören, wies also meine Kollegen darauf hin, dass ich mich an meinem Geburtstag nicht weiter aufregen möchte.

Der nächste Anruf kam von der Dame, welche von der Universitätsseite aus für mich zuständig ist. Dies ist zumindest ihr Job, tatsächlich habe ich das Gefühl, dass sie besser einen anderen Job machen sollte. Eventuell hat sie das gleiche Gefühl, jedenfalls zeigte sie sich nicht unbedingt sonderlich kooperativ während unserer Zusammenarbeit. So auch heute Abend. Ich halte es ohnehin schon für eine Unsitte, dass man in China ständig auch außerhalb der Geschäftszeiten ohne Vorwarnungen Anrufe bekommt. An meinem Geburtstag war das ganze dann noch eine Spur lästiger.

Zur Vorgeschichte: sie hatte mich am Tag zuvor per Email gefragt, ob ich Zeit hätte für ein Abendessen mit dem Dekan und anderen ausländischen Dozenten. Außerdem gab es mal wieder einen Erklärungsversuch, weshalb diesmal etwas wieder nicht geklappt hatte (eine zuvor vereinbarte Zahlung an mich). Weniger als 20 Minuten später schickte ich ihr die Antwort mit der Einwilligung zum Abendessen am entsprechenden Tag. Sie schien jedoch nicht die Muße zu haben, diese entsprechende Antwort auch zu lesen. Stattdessen zog sie es vor, mich am Abend meines Geburtstages zu stören. Wochen und monatelang hatte sie meine Reisepassdaten, in denen natürlich auch mein Geburtsdatum zu finden war. Auch hier war sie in der Lage, dies komplett zu ignorieren. Eigentlich eine Kleinigkeit, solche Details fallen allerdings auf, wenn man ansonsten auch häufig enttäuscht wird.

Letztendlich war jedoch jedoch noch ein netter Abend mit meiner Liebsten. Zum Geburtstag bekam ich einen kleinen Heliumballon in Form eines Hais, versehen mit einer lieben Geburtstagskarte. Während wir uns die Paella schmecken ließen, gab es leckeren Sekt. Zudem besprachen wir eine weiteres, demnächst bevorstehendes Highlight, die nächste unserer Reisen in China! Sie lud mich ein auf einen einen Trip zu einem Ort, der etwas mehr im Inneren auf einer China-Karte zu finden ist. Etwa 300km östlich von Chongqing liegt Zhangjiajie, umgeben vom Tianmenshan-Nationalpark, einem Ort, der seinesgleichen sucht, was die natürliche Schönheit eine Berglandschaft angeht. Wir wussten vorher, dass wir Weihnachten in China verbringen werden. An diesem Ort sollte es jedoch etwas angenehmer sein :-).


Previous post:

Next post: