Job in China

Job in China – Warum?

Verschiedene Gründe gibt es, weshalb ein Aufenthalt mit Job in China von Interesse sein mag. Von Jahr zu Jahr zieht es mehr Menschen aus Europa, Amerika und anderen Teilen der Welt nach China. Dies mag zum einen mit dem enormen Wirtschaftswachstum dieses Landes einhergehen. Während in Europa und Amerika die Wirtschaft mehr oder weniger stagniert oder sogar einem rückläufigen Trend folgt, geht es in China steil bergauf. Ein Ende dieses Aufschwungs ist nicht in Sicht und qualifizierte Fachkräfte werden gebraucht.
Abgesehen vom wirtschaftlichen Aspekt ist China sicher auch kulturell ein interessantes Fleckchen Erde. Eine Jahrtausende alte Hochkultur zeigt hier ihre Wurzels und bietet Besuchern dieses Landes eine Vielfalt an Sehenswürdigkeiten und interessanten Kuriositäten des Alltags.
Darüber hinaus ist die Sprache natürlich außergewöhnlich interessant. Das Zeichensytem der chinesischen Sprache ist die älteste ununterbrochen benutzte Schriftform der Welt. Während es traditionell viele verschiedene Dialekte innerhalb Chinas gibt, hat sich inzwischen das Standard-Chinesisch als Lingua Franca etabliert. Selbst in entlegenen Bergregionen findet der Unterricht seit vielen Jahren in Standard-Chinesisch statt. Diese Form der Sprache hat also bereits in China, dem bevölkerungsreichsten Land der Erde, einen nahezu omnipräsenten Status, ist eine der sechs offiziellen Sprachen der UN und sie nimmt auch international weiter an Bedeutung zu. Wer in China lebt, kann diese faszinierende Sprache erlernen und seinen Horizont mit beeindruckendem Wissen erweitern.


Job in China – Welche Jobs gibt es?

Zunächst einmal wächst die Wirtschaft in vielen Bereichen, es gibt also zahllose Jobmöglichkeiten. Man mag zu einem Job in China wechseln und eine Tätigkeit ausüben, die weitestgehend wie in Europa abläuft oder tatsächlich einen Job finden, den man nur in China in dieser Form entdecken kann.
Bei „Standardjobs“, die ein eher mathematisches Verständnis erforden, beispielsweise in den Bereichen IT, Bankwesen, Verwaltung und Bauwesen, steht man in Konkurrenz mit Chinesen, die inzwischen einen immer höheren Bildungsgrad erreichen. Diese Jobs gibt es zwar für Nichtchinesen, und viele davon sind auch sehr gut bezahlt (für chinesische Verhältnisse), allerdings benötigt man dafür besonders gute Kenntnisse, einen sehr guten Abschluss, gute Kontakte, gutes Verhandlungsgeschick eine Portion Glück oder man nimmt ein paar negative Seiten des Jobs in Kauf. Dazu gehören eine schlechte Lage des Arbeitsortes, lange Arbeitszeiten, ein schwieriges Arbeitsumfeld, hohe Luftverschmutzung, schlechte Verkehrsanbindung oder Sonstiges.
Bessere Chancen hat man, wenn man etwas anbieten kann, das sich nicht unbedingt leicht unter Chinesen findet. Neben guten fachlichen Kenntnissen helfen hier beispielsweise Kenntnisse einer Fremdsprache oder Erfahrung im Exportgeschäft. Für Deutschsprachige kommt natürlich in erster Linie deutsch in Frage, gute Englischkenntnisse sollten darüber hinaus jedoch auch vorhanden sein. Eine weitere Fremdsprache kann die Einstellungschancen weiter erhöhen. Eine große Nachfrage existiert für Englischlehrer. Ein Visum ist in China schwieriger zu bekommen, wenn es um Englisch für Erwachsenene geht; für das Unterrichten von Kindern und Jugendlichen gestaltet sich der Prozess jedoch einfacher. Auch für Deutschlehrer gibt es eine entsprechende Nachfrage und auch hier gestaltet sich der Visumsprozess nicht zu aufwendig. Weiterhin wird nach Übersetzern gesucht, nicht nur für schriftliche Dokumente sondern auch für gesprochene Komponenten, beispielsweise im Kundenservice oder für Software und Computerspiele. Wer die Kombination von Englisch, Deutsch, Chinesisch und Fachkenntnis beherrscht, hat gute Chancen einen interessanten Job und ein gutes Gehalt vor Ort zu bekommen.

Job in China – Wie finde ich einen Job?

Zunächst einmal gibt es zahlreiche Webseiten, die direkt Stellen ausschreiben. Hier mag man das ein oder andere Schmankerl finden. Viele Jobs – und besonders die interessanten – werden jedoch nicht offiziell publik gemacht. Wer sich mit China beschäftigt, wird sich höchstwahrscheinlich mit dem Konzept des „Guanxi“ vertraut machen, ein Netzwerk von persönlichen Vertrauten, Verwandten und Freunden, welche einem bei etwaigen Problemen weiterhelfen können, so auch bei der Jobsuche. Viele Positionen erscheinen niemals auf einer Webseite, sondern er wird im Guanxi nachgefragt, ob jemand jemanden kennt, der in Frage käme. Als Ausländer verfügt man vor Ankunft in China in der Regel nicht über ein derartiges Netzwerk, man kann sich jedoch über Freunde oder Bekannte unter Umständen Zugang verschaffen. Wer bereits einflussreiche Chinesen kennt hat es leichter, in den meisten Orten Europas leben jedoch auch inzwischen Chinesen, so dass es nicht zu schwer sein sollte, mit ihnen in Kontakt zu treten und eventuell Hilfe bei der ein oder anderen Frage bezüglich China zu bekommen. Darüber hinaus gibt es natürlich entsprechende Job-Agenturen, die einem die Suche vereinfachen können. Häufig werden ein paar hundert Dollar oder gar ein ganzes Monatsgehalt als Gebühr fällig, andere mögen den Service auch kostenlos anbieten. Hier würde ich diejenigen mit einer Gebühr vorziehen. Diese arbeiten eher im Interesse des Arbeit suchenden und helfen in der Regel besser weiter. Die Gratisanbieter vermitteln häufig die Jobs, die sonst kaum jemand haben will. Es mag OK sein, mit so einem Job anzufangen, wenn man länger in China bleiben möchte, man hat jedoch häufig die Chance, auch im Vorfeld, eine bessere Einstellung zu finden.